Wohnen,

wie es zu uns passt!

Als ich mit 19 ausziehen wollte, wäre ich gerne in meinem Heimatort geblieben. Da es hier aber keine (bezahlbaren) Wohnungen gab, waren wir gezwungen, aus unserer Gemeinde wegzuziehen. Erst nach mehreren Jahren hatten wir etwas Passendes und vor allem Bezahlbares an unserem Wunschort gefunden. Auch später als junge Familie suchten wir lange nach einem stimmigen und vor allem bezahlbaren Eigenheim. Seit das Alter bei meinem Vater immer spürbarer wird, stelle ich mir oft die Frage, was wir tun sollen, wenn es mit ihm zuhause vielleicht nicht mehr geht. Ich möchte nicht, dass mein Vater seine Heimat verlassen muss. Daher beschäftige ich mich schon lange mit alternativen Wohnformen, die ein Leben möglichst lange in der Heimat ermöglichen 

Bianca Staßen: Thema Wohnen

In unserer Metropolregion ist der Wohnraum sehr knapp, und wird stark nachgefragt. Dies spiegelt sich in den hohen Miet- und Kaufpreisen wider. Somit müssen gezielte Maßnahmen getroffen werden, die ein Zusammenwirken von Land, Kommunen und Investoren bedürfen, um die Marktlage zu entspannen. Wichtig ist hierbei eine sozialgerechte Bodennutzung, so dass jeder entsprechend seinem Geldbeutel bezahlbaren Wohnraum findet. Aber nicht nur bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware. Auch bedarfsgerechter Wohnungsbau für die vielfältigsten Lebenslagen, die das Leben mit sich bringen kann, fehlt.

Bianca Staßen: Thema Wohnen

Um die Schaffung von Wohnraum für alle Lebenslagen voranzubringen, brauchen die Kommunen Werkzeuge und Unterstützung von Land und passgenaue Lösungen. Diese sind sehr vielfältig und müssen flexibel gehandhabt werden. Dies geht aber nicht zum Nulltarif. Grundstücke und Finanzmittel müssen hierfür eingesetzt werden. Der Rhein-Pfalz-Kreis ist hier mit seinem Kreiswohnungsverband seit langem ein Vorbild. Eine Variante, dem Wohnungsmangel entgegenzuwirken, wäre die Schaffung neuen Baurechts in den Kommunen für Geschosswohnungsbau. Partnerschaften zur Baulandentwicklung wären eine weitere Möglichkeit. Damit eine Bodenversiegelung möglichst vermieden wird, hat die Nachverdichtung innerhalb der Ortschaften bei den Neubauprojekten Vorrang. Auch der Wohnungsbau durch Baugenossenschaften muss vorangetrieben werden. Die Einrichtung einer Sozialraumquote ist der richtige soziale Weg zur Schaffung von bezahlbaren Wohnraum.

Bianca Staßen: Thema Wohnen

Durch den Wandel in den gesellschaftlichen Strukturen geht es auch darum, wie wir gemeinsam Leben. Hierzu ist die Sicherstellung der Lebensqualität und der gesellschaftlichen Teilhabe sehr wichtig. Um dies zu schaffen, müssen wir von den bisher bekannten Wohnformen auch ein wenig Abstand gewinnen. Alternative Wohnformen, für die Errichtung von qualitätvollem, bezahlbarem Wohnraum für die verschiedenen Generationen, auch mit dem Ziel der Integration von z. B für Menschen mit Behinderungen müssen gefunden werden. Die Installation von Tageseinrichtungen und betreuten Wohnformen kann hier große Unterstützung bieten.